Ausschreibung zum 2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt

Ingolstädter LIONS

2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt
zur Nacht der Museen

Städtische Galerie in der Harderbastei in Ingolstadt,
Verleihung am 07. September 2024 zur Nacht der Museen

Beschreibung:
Der Lions-Club Ingolstadt lobt 2024 in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband bildender Künstler*innen den 2. Kunstpreis im Bereich Bildende Kunst aus.
Teilnahmeberechtigt sind

  • Künstlerinnen und Künstler des BBK Oberbayern Nord und Ingolstadt e. V.,
  • Künstler*innen mit derzeitigem gemeldeten Wohnsitz oder Atelier in den Stadt- und Unterbezirken der Stadt Ingolstadt.

Mehr >>

FEM*FESTIVAL Ingolstadt Ausschreibung 2025

Ausstellung zum FEM*FESTIVAL Ingolstadt 2025

Projektbeschreibung
Das FEM*FESTIVAL ist ein Kooperationsprojekt von Kulturamt und Gleichstellungsstelle der Stadt Ingolstadt.

Das Festival legt den Fokus darauf, Räume für Kunstschaffende bereitzuhalten und dabei strukturelle Diskriminierung und Ungleichheiten offenzulegen. Kritisch hinterfragt es Machtstrukturen und diskutiert aktuelle Themen zu Feminismus, Gender, Diversität und den gesellschaftlichen und sozialen Folgen unterschiedlicher Diskriminierungskategorien.

Rund um den Internationalen Frauentag und den Equal Pay Day stellt das Festival herausragende Protagonist*innen der Kunst- und Kulturszene aus Theater, bildender Kunst, Performance, Musik, Literatur und Tanz vor. Im Rahmen von Podiumsdiskussionen verhandeln Akteur*innen ihre Sichtweisen und teilen Erfahrungen und Methoden. Nicht zuletzt laden Vorträge und interaktive Workshops ein, den Blick zu erweitern und patriarchale Strukturen aufzudecken und zu hinterfragen.

Seit Bestehen ist eine Ausstellung fester Bestandteil des Programms und deren Vernissage die Eröffnungsveranstaltung des Festivals.

Die eingereichten künstlerischen Arbeiten sollen sich mit aktuellen Themen und Strömungen des Feminismus beschäftigen. Die Techniken sind dabei nicht begrenzt: neben klassischen Medien (Malerei, Bildhauerei, Fotografie etc.) können auch Text, Audio, Video, Objekte, digitale Präsentationen, Performances usw. eingereicht werden.

Die eingereichten Arbeiten werden von einer Fachjury gesichtet. Der/die Gewinner/in erhält ein Honorar von 5.000,00 € netto. Zudem werden für die Umsetzung der Siegerarbeit gegen Vorlage von Belegen Materialkosten bis zu 1.000,00 € übernommen.

Einsendeschluss: 15. August 2024.
Ausstellungszeitraum: 06.03.2025 bis 31.03.2025

Die AUSSCHREIBUNG [PDF] >>

Kleine Stadteingriffe – Thomas Neumaier in der Stadtgalerie Neu-Isenburg

Von: 12.4.2024 bis 31.8.2024
Stadtgalerie im Alten Stadthaus
Bürgeramt, Schulgasse 1, 63263 Neu-Isenburg
Öffnungszeiten: Mo – Do. 7 – 18 Uhr, Fr. 7 – 12 Uhr,
Sa. 8.30 – 12.30 Uhr
Kontakt: Kulturbüro, Telefon 06102 747415
https://www.hugenottenhalle.de/weitere_kulturorte/stadtgalerie
https://ww.bestoffrankfurt.de/events/Thomas-Neumaier-Kleine-Stadteingriffe-Stadtgalerie

Thomas Neumaier (geb. 1948 in München) wuchs in Neu-Isenburg auf und hatte bereits 1969 seine erste Einzelausstellung in der Neu-Isenburger Galerie Savage eye. Nach verschiedenen Studien entschied er sich, als Arbeiter in die Fabrik zu gehen. Geprägt von 20 Jahren Arbeit in den Werkhallen, schuf er zunächst politische Plakate und Collagen, bevor er sich der Objektkunst zuwandte. Heute erstellt er Objekte, Rauminstallationen und künstlerische Eingriffe in das öffentliche städtische Leben.

„Er bricht die vorfindbaren, festgelegten Strukturen auf, befragt die Normen unseres Verhaltens, verlässt die bergenden Konventionen, kehrt das Unterste zu Oberst, erprobt Spiele nach neuen Regeln und macht ganze Städte und Stadtpläne zu seinen Spielfeldern. Seine Inszenierungen sind, durchaus im Wortsinn, eine Mobil-Machung des Bestehenden, des für beständig Gehaltenen.” (Timm Ulrichs)

 

 

GOLDSTRAND – Babette Ueberschär im Stadtmuseum Schwabach

Foto Reinhard Dorn

GOLDSTRAND
Vom 25.7.2024 bis 15.09.2024

Eröffnung der Ausstellung
am Donnerstag, 25. Juli 2024, um 18 Uhr
Begrüßung : Tobias Schmid M.A. Museumsleiter
Einführung : Sandra Hoffmann-Rivero M.A. Leiterin des Kulturamts
Musik : Birka und Michael Falter, Arvo Pärt, „Spiegel im Spiegel“

Der „GOLDSTRAND“, der 2023 in der Harderbastei zu sehen war, ist nun ab dem 25. Juli im Stadtmuseum Schwabach zu sehen. Als Goldschläger-Stadt ist das Publikum besonders empfänglich für diese Thematik. Der zeitgenössische Ansatz zu dem Thema Gold ist in dieser Ausstellung besonders sehenswert. Die Künstlerin sagt :“ Was heißt überhaupt Leben und worin unterscheiden sich Pflanzen, Tiere und menschliche Wesen“?
Und, wie gehen wir um mit uns und mit aller Natur? Sie stellt auch die Frage : wie umweltverträglich ist mittlerweile die Gewinnung von Gold ? Sie geht sparsam um mit dem Gold in ihren Arbeiten, verwendet es jedoch seit längerer Zeit häufiger.

Stadtmuseum Schwabach
Dr.-Haas-Strasse
91126 Schwabach

Bodo Rott im Kunstverein Neukölln

Vulpes-Vulpes-Der Rotfuchs

Von: 29.06.2024 bis 04.08.2024

Vernissage: Freitag, 28. Juni 2024, 19.00 Uhr
Ausstellungsende: Sonntag, 4. August 2024, 19.00 Uhr

Vulpes-Vulpes- Der Rotfuchs“ befasst sich mit der kulturellen Wahrnehmung der Tierwelt im Kontext von Urbanität und Fabel. Bodo Rott zeigt sechs Zeichnungen aus einer Werkgruppe von Zeichnungen zu Goethes „Reineke Fuchs“. Sie entstanden während eines Aufenthaltsstipendiums der Hegenbarth-Sammlung Berlin auf Gut Hohen Luckow im Jahr 2021.

Kunstverein Neukölln e.V.
Mainzer Straße 42
12053 Berlin