Kunstmesse Ingolstadt

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Klenzepark – Exerzierhalle
Do Preview
Fr 14 – 20 Uhr
Sa 11 – 21 Uhr
So 11 – 18 Uhr
Tageskarte inkl. Katalog 5 €, Dauerkarte inkl. Katalog 9 €, Kinder bis 14 Jahre frei.

Weiter Infos und ausstellende Künstler:innen >> www.kunstmesse-ingolstadt.de

Eine Veranstaltung des
Berufsverbandes Bildender Künstler:innen Obb. Nord & Ingolstadt
mit freundlicher Unterstützung

 

FORTFAHREN ZEICHNEN MALEN – Matthias Schlüter

Malerei, Zeichnung, Objekt
Eröffnung: Sonntag, 23.6.2024 um 11 Uhr
Begrüßung: Petra Kleine, 3. Bürgermeisterin, Ingolstadt
Einführung: Richard Gruber, Künstler, Schrobenhausen
Objekt: Matthias Schlüter und Tom Neumaier

Matthias Schlüter ist am Sa, 6.7. und am So, 14.7 anwesend
Städtische Galerie Harderbastei, Oberer Graben 55, 85049 Ingolstadt
Dauer: 23.6.–14.7.2024 • Öffnungszeiten: Do–So, 11.00–18.00 Uhr

Die aktuelle Ausstellung FORTFAHREN ZEICHNEN MALEN umfasst u.a. eine einwöchige Tour auf einem Lastschiff im Juni 2022 von Lünen auf Datteln-Hamm-Kanal/ Wesel-Datteln-Kanal und Rhein bis nach Amsterdam bzw. Rotterdam, viel Zeit, ein dickes Skizzenbuch zu füllen. Zudem sind 6 Skizzenbücher von einer vierwöchigen Reise nach Japan im Oktober 2023 und 2 Skizzenbücher von einer 9tägigen Reise nach China im April 2024 die Grundlage für die vorliegende Ausstellung geworden.Nach einer Fern-Reise geht es dann möglichst bald ins Atelier. Skizzen sind ja spontan vor Ort entstanden. Dagegen findet das Malen im Atelier unter ganz anderen Umständen statt: Aufgespannte Papiere oder Leinwände warten schon auf ihre Bemalung. Nun gilt es die Bilder im Kopf zu transformieren, thematisch zu konzentrieren und entsprechend Bildlösungen zu konzipieren.
Matthias Schlüter, Mai 2024

Ausschreibung zum 2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt

Ingolstädter LIONS

2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt
zur Nacht der Museen

Städtische Galerie in der Harderbastei in Ingolstadt,
Verleihung am 07. September 2024 zur Nacht der Museen

Beschreibung:
Der Lions-Club Ingolstadt lobt 2024 in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband bildender Künstler*innen den 2. Kunstpreis im Bereich Bildende Kunst aus.
Teilnahmeberechtigt sind

  • Künstlerinnen und Künstler des BBK Oberbayern Nord und Ingolstadt e. V.,
  • Künstler*innen mit derzeitigem gemeldeten Wohnsitz oder Atelier in den Stadt- und Unterbezirken der Stadt Ingolstadt.

Verfahren:
Die Einreichungen werden juriert
Die Einreichung findet in zwei Stufen statt.
Es kann ein Werk eingereicht werden.
Die erste Stufe der Einreichung findet online statt.
Ausgewählte Künstler*innen werden danach eingeladen ihre Arbeiten anzuliefern.

Weiterlesen

Chuzpe [xʊtspə]

06.06.2024
Aufgrund der Hochwassersituation in Schrobenhausen, muss die Ausstellung vorzeitig abgebrochen werden. Die Lesung „INDGO“ mit Susanne Pohl ist abgesagt. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Zur Eröffnung der Ausstellung
in der Kleinen Galerie im Kunsthof, Schrobenhausen
„CHUZPE“

von Stefan Wanzl-Lawrence
am Sonntag, den 5.5.2024 um 11.00 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Einführung: Richard Gruber
Musik: Hainzinger/Karl/Neff (QuerflötenTRIO)
Ausstellungsdauer 5.5.–2.7.2024

Lesung am 9.6.2024 | 11 Uhr:
„Indigo“ von und mit Susanne Pohl
Bettina Rottler am Kontrabass

Fredrik Lindqvist in der Kunsthalle Umeå, Schweden

Erleben Sie die Ausstellung von Fredrik Lindqvist im digitalen Ausstellungsraum

Schlendern Sie durch die Kunstgalerie von Umeå und durch Fredrik Lindqvists Ausstellung „Die Geschichte endet nie, wann immer Sie wollen“. Jetzt können Sie die Ausstellung auch über einen Computer, ein Tablet oder ein Mobiltelefon im digitalen Ausstellungsraum erleben. Willkommen!

Wenn Sie keine Möglichkeit haben, die Ausstellung vor Ort in der Umeå Art Gallery, Väven, zu besuchen, oder einfach nicht genug davon bekommen können, öffnen wir jetzt für digitale Besuche, wann immer es Ihnen passt. Schauen Sie in aller Ruhe zu und nehmen Sie an Texten und Bildern teil. Ein Klick auf die grünen Punkte führt Sie zu den jeweiligen Werken, wo Sie auch kurze Informationen im Text erhalten. Am Eingang des Raumes finden Sie den Ausstellungstext und weitere Informationen zum Künstler Fredrik Lindqvist, die Sie durch Klicken auf den roten Informationspunkt vergrößern können.

ZUM VIRTUELLEN RUNDGANG >>

Wir gratulieren: Alexandra Fromm und Tanja Röder

Kunst trifft Biodiversität – künstlerische Gestaltung von Stammholz im Wohngebiet

Bei dem aktuellen Kunstprojekt der GWG werden alte Stammhölzer in den Wohngebieten von Alexandra Fromm und Tanja Röder gestaltet. So trägt der Erhalt der Totholzstämme nicht nur zur ökologischen Entwicklung in den Wohngebieten bei, sondern bietet auch Platz für eine kreative Gestaltung der Außenanlagen.

Aufgabe des Kunstwettbewerbs:
Totholzstämme (Stammholz) sollen erhalten bleiben und werden durch regionale Künstlerinnen & Künstlern des BBK Oberbayern Nord & Ingolstadt gestaltet.

Erste Umsetzung am Oberen Taubentalweg

  • Künstlerin Tanja Röder
  • Kunstwerk „3 Nymphen“
  • Beschreibung: „Sie sind in der griechischen Mythologie weibliche Naturgeister, Gottheiten niederen Ranges, die als Personifikationen von Naturkräften überall auftreten. Sie galten als die – vorwiegend – wohltätigen Geister der Orte, der Berge, Bäume, Wiesen oder Grotten. Sind aber nicht immer an dieselben gebunden, schweifen frei umher & sind auf verschiedene Weise hilfreich für Mensch & Natur. So wachen die drei Nymphen über die Kinder des Spielplatzes.“

Zweite Umsetzung an der Geibelstraße

  • Künstlerin Alexandra Fromm
  • Kunstwerk „Käferbaum“
  • Die Idee: Das Unsichtbare sichtbar machen; Zitat der Künstlerin:
    „Der Name Totholz suggeriert Leblosigkeit. Ganz im Gegenteil ist das Totholz Wohnstätte und Nahrung für eine große Anzahl an Kleinstlebewesen, die ich mit meiner Arbeit sichtbar machen möchte. Bewusst habe ich mir nicht den Specht und die Fledermaus oder andere größere Tiere vorgenommen, sondern im Inneren des Baumes quasi im Verborgenen lebende Insekten. Mit meiner „Käferbaum“-Installation möchte ich zu einem Bewusstseinswandel einen kleinen Teil beitragen und die GWG auf ihrem Nachhaltigkeits- und Artenschutz-Kurs unterstützen. Zudem soll die expressive und farbenfrohe Art der Darstellung natürlich den Anwohnern und Anwohnerinnen Freude bereiten.“

Dagmar Hummel – Freie Wildbahn

Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellung
FREIE WILDBAHN

Vernissage
Samstag 13.04.2024 | 18.00 Uhr
Begrüßung | Bürgermeisterin Petra Kleine
Einführung | Kevin Reichelt, Autor

Vortrag
Dienstag 23.04.2024 | 19.00 Uhr
Dagmar Hummel
„Der Weg ins Anthroprozän“
Hinweise in der kunstgeschichtlichen
Entwicklung der Gattung Landschaft

Städtische Galerie Harderbastei
Oberer Graben 55
85049 Ingolstadt
14.04. – 05.05.2024
Öffnungszeiten: Do – So 11.00 – 18.00 Uhr

Beitrag TV Ingolstadt >>

Landschaftsbilder von Dagmar Hummel sind nicht romantisch gestaltet, sondern zeigen Ansichten menschengemachter Kultur.
Dagmar Hummel gibt Landschaft und Natur wieder unter dem Aspekt der Art und Weise, wie der Mensch seine natürliche Umgebung zum einen positiv erlebt und emotional mit ihr verbunden ist, auf der anderen Seite aber auch rücksichtslos machtvoll in sie eingreift. Dabei findet sie ihre Motive vornehmlich in heimischen Landstrichen.
Das zentrale Thema ihres künstlerischen Schaffens ist der Gedanke daran, dass die Natur ein sensibles ökologisches System ist.
Längst ist der Mensch zur global stärksten Naturgewalt geworden, die im Begriff ist, die Grundlagen unzähliger Lebewesen, die seiner eigenen eingeschlossen, zu vernichten.
Für Fauna und Flora existieren auf unserer Erde nurmehr beschränkt größere und kleinere Flächen als freie Wildbahn, als unberührter Lebensraum, in den der Mensch noch nicht eingegriffen hat.
Für die Malerin fungiert die jungfräulich weiße Leinwand als freie Wildbahn.
Völlig ungebunden, aus individueller Beobachtung und Fantasie, können sich Linien, Formen und Farben austoben und zu Bildern werden. Bilder, die Betrachtungen, Vorstellungen und Emotionen sichtbar machen und dem Betrachter eine freie Wildbahn bieten für eigene Reflexionen.

Hubert Klotzeck, „Chronologie Rost. No. II“

Faszinierende Welten des Verfalls: Fotograf Hubert P. Klotzeck präsentiert neue Werke der Serie „Chronologie Rost No. II“ im Projektraum Bildfläche, Eichstätt.

Seit vielen Jahren fotografiert Hubert Klotzeck in den Steinbrüchen um Eichstätt. Aber er hat auch faszinierend Wolken fotografiert, und es gibt z.B. eine Serie mit Verfallsspuren an und in Eichstätter Häusern.

Wir laden Sie herzlich ein, die Werke von Hubert P. Klotzeck zu entdecken und freuen uns auf Ihren Besuch.

Bericht des Kulturkanal >>

Öffnungszeiten:

  • Ausstellungsdauer: 24.02. – 31.05.2024
  • Mittwoch und Freitag: 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Samstag: 10:00 bis 13:00 Uhr
  • und nach telefonischer Absprache unter 0151.25350296

Hubert P. Klotzeck
Galerie Bildfdläche
Bahnhofplatz 20
85072 Eichstätt

+49 151 25350296
info@galeriebildflaech.de

Weiterlesen

Michael Priebe – Von Körpern und Räumen

Von Körpern und Räumen
Erscheinungen – Beziehungen – Manifestationen
Michael Priebe

13. bis 28. April 2024
Galerie des Kunstvereins Schrobenhausen
Vernissage: Freitag, 12. April 2024, 19:00 Uhr
Begrüßung: Dieter Wührl, Erster Vorsitzender des Kunstvereins
Einführung: Robert Kößlinger

Finissage: Sonntag, 28. April 2024, 14:00 Uhr
Musik: Stefan Puppele (Gitarre)

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, jeweils 14:00 bis 17:00 Uhr

Alexandra Fromm „AllerArt Verwandlungen“

Sie sind herzlich eingeladen zur Kunstausstellung am Donnerstag,
14. März 2024, 19.00 Uhr, im Kreuztor Ingolstadt:
Alexandra Fromm stellt ihre Bilder und Plastiken unter dem Titel „AllerArt Verwandlungen“ vor
und die Literatin Melanie Arzenheimer liest aus ihren Texten.

Diese Ausstellung bietet beides, Plastiken und Bilder/Zeichnungen. Dabei mischen sich aktuelle mit älteren Arbeiten. Denn aus Anlass des Kafka-Jahres (100. Todestag am 3. Juni) zeigt die Künstlerin, die sich 1999 zum ersten Mal bildnerisch mit Kafka-Textfragmenten auseinandersetzte, auch Arbeiten aus dieser Periode. Die „Verwandlung“, der Mensch, der eines Morgens als Käfer erwacht, entstand aber erst im letzten Jahr, als Papier-Objekt. Auch andere Arten von Verwandlungen, Hybriden und Verpuppungen zeigt diese Schau. Eröffnet wird sie am 14. März um 19 Uhr. Der
Eintritt ist frei, alle Kunstinteressierten sind herzlich eingeladen.

Öffnungszeiten für die Ausstellung an den Wochenenden
Sa./So. 16./17. März und Sa./So. 23./24. März, jeweils 11-18 Uhr.

Melanie Arzenheimer
Einen poetischen Blick auf Verwandlungen, Irrungen und Wirrungen, wirft bei der Vernissage am 14. März Melanie Arzenheimer. Insekten inklusive. Die Lyrikerin präsentiert Gedichte, die sich mit den (Un)Gereimtheiten des Lebens, der Menschheit  Gedichtbänden „Die Frisuren der Lemuren“, „Unter Spezln“ und „Der Indianer ist Veganer“ und bringt dazu einige aktuelle Gedankenspiele mit. Die Veranstaltung wird durch eine musikalische Darbietung bereichert.

 

Fredrik Lindqvist – Blütengeheimnisse

Einladung zur Ausstellungseröffnung im Alten Messpegelhaus
FREDRIK LINDQVIST – BLÜTENGEHEIMNISSE
Donnerstag, 21. März 2024 um 18 Uhr
Begrüßung: Georgine Müller, Pegelhaus AAG
Einführung: durch den Künstler Fredrik Lindqvist, Ingolstadt
Im Anschluss: Frühlingsimbiss
Veranstalter: Pegelhaus AAG in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum
Foto: Fredrik Lindqvist

So finden Sie das Alte Messpegelhaus am südlichen Donauufer: Zu Fuß und mit dem Rad am Uferweg unter Glacisbrücke hindurch und ca. 300 m nach Westen. Mit dem PKW von Süden über die Gemminger- oder  bis zum Donaudamm; weiter zu Fuß 30 m am Damm stadteinwärts.

Ausschreibung zur Kunstmesse Ingolstadt 2024

https://kunstmesse-ingolstadt.de/

Liebe Künstlerinnen und Künstler,

wir freuen uns, dass Sie sich für die Kunstmesse Ingolstadt 2024 interessieren und teilnehmen möchten.

Die Bewerbung endet am 16.3.2024.
Bitte lesen Sie die Ausstellungsbedingungen und beachten Sie, dass wir aus organisatorischen Gründen Ihre Bewerbung
nicht zurücksenden können!

Druckkunst 2024

Presse:


Künstlerinnen und Künstler halten traditionelle Drucktechniken zeitgemäß, sie entwickeln sie experimentell weiter und verleihen dieser Kunst stetig neue Ausdrucksformen.

Zum dritten Mal seit 2022 findet die landesweit ausgeschriebene Ausstellung „Druckkunst“ in der Städtischen Galerie in der Harderbastei statt. 328 Arbeiten wurden eingereicht, von denen die Stammjury des BBK 72 Künstler*innen mit 135 Arbeiten ausgewählt hat, an der „Druckkunst 2024“ teilzunehmen.
Der BBK freut sich, dass sich viele Künstler*innen aus ganz Deutschland beworben und auch ausgewählt wurden. Aus allen Himmelsrichtungen wurden Arbeiten eingesendet, was die Druckkunstausstellungen unbedingt sehenswert macht und in dieser Form für die ganze Region 10 eine einzigartige Schau ist, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Zu sehen sind wieder viele unterschiedliche professionelle Techniken, Formate und natürlich künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten. Die Druckgrafik wird als günstiges und trotzdem wertvolles Kunstwerk geschätzt.  Die analogen Reproduktionsprozesse, die eine ganz eigene künstlerische Kraft mit sich bringen, die Zeiterfahrung, die jeder Druck in sich trägt und nach außen wirkt, birgt ein komplett anderes Seherlebnis als bspw. das Betrachten digitaler Bilder. Die Lebendigkeit der Unikate, die mit jedem einzelnen Druck entstehen und die Möglichkeit der Vervielfältigung und der Publikation in einer Auflage entdecken viele junge Leute als Ausdrucksmöglichkeit individueller Persönlichkeit, kombiniert mit der Möglichkeit breit gestreuter demokratischer Teilhabe. So werden auch dieses Jahr wieder Arbeiten von Jugendlichen der Kinder- und Jugendkunstschule „Kunst- und Kulturbastei e. V. zu sehen sein.

Zur Ausstellung erscheint ein 48-seitiger Katalog.

DRUCKKUNST 2024
traditionelle Drucktechniken
Eröffnung: Samstag 24.2.2024 um 19 Uhr
Städtische Galerie in der Harderbastei
Oberer Graben 55, 85049 Ingolstadt,

24.2.–17.3.24
Öffnungszeiten: Do–So 11:00–18:00 Uhr

(Auswahl:)

 

Wir gratulieren: ArnoBuchegger-Preis für Pohl_Wanzl

Zeichnung & Friends

Susanne Pohl und Stefan Wanzl-Lawrence bekommen den Kunstförderpreis der ArnoBuchegger-Stiftung in der ECKE Galerie in Augsburg überreicht.

Susanne Pohl und Stefan Wanzl-Lawrence sind unabhängig voneinander seit langem in zahlreichen Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in den Bereichen Grafik und Malerei vertreten. Seit 2015 arbeiten sie gemeinsam an ihren vierhändigen Zeichnungen und sind ein eingespieltes Team. Mittlerweile haben sie zusammen bereits 1000 Zeichnungen in 40×40 cm geschaffen und vier Bücher veröffentlicht, die gemeinsame Werke enthalten. Weiterlesen

FREDRIK LINDQVIST „Die Geschichte endet nie…“

Wir erlauben wir uns, Sie herzlich zur Vernissage am Sonntag, den 14. Januar 2024, vormittags um 11 Uhr in die Neue Galerie „das MO“ einzuladen.

Wir zeigen Bilder von FREDRIK LINDQVIST unter dem Motto „Die Geschichte endet nie…“.
Einführende Worte spricht Michael Priebe.
Nach Redaktionsschluss der Einladungskarten konnte noch die Band „Eclipse“ für die musikalische Umrahmung gewonnen werden.
Um Rervierung wird gebeten (Tel. 0841/ 33960).

Öffnungszeiten der Neuen Galerie in 85049 Ingolstadt, Bergbräustr. 7:
täglich ab 10:30 Uhr (Änderungen vorbehalten)
Ausstellungsdauer: bis 8. März 2024
Auf Ihr Kommen freuen sich
Fredrik Lindqvist und das MO-Team

Ariane Kipp – Stadtgeflüster

Verlängert bis 25.02.2024

ARIANE KIPP
S t a d t g e f l ü s t e r
P LAST I K E N
Ariane Kipp war ja Mitglied im BBK Ingolstadt und lebt jetzt in Berlin.
Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellung ein.
Städtische Galerie im Theater
Schloßlände 1, 85049 Ingolstadt
Vernissage am 18.01.2024 um 18 Uhr

19.01.2024 – 18.02.2024
Donnerstag bis Sonntag 12:00 – 18:00 Uhr

wolkengrün – Malereien von Christine Fuchs

Mit den neuen Arbeiten „wolkengrün“ führt Christine Fuchs zwei malerische Arbeitsfelder zusammen, die Blauen Wolken und die Pflanzenbilder und spürt den Prinzipien des Pflanzenwachstums nach.
Sie arbeitet seit 2017 mit dem Motiv der „Blauen Wolken“, die durch kreisende Pinselbewegungen entstehen, sich zu organischen Gebilden aufbauen und spezifische Atmosphären entfalten. Eine zweite Werkgruppe zeigt Pflanzendarstellungen.
Die Malerin beschäftigt sich hier mit der Farbe Grün, die aus dem rot grundierten Bildraum herauswächst. Die Verwendung der Farben grün und rot ist dabei substanziell. Kleine und großformatige Bilder von Wiesenblumen, Disteln oder Huflattich, greifen den Formenreichtum der Natur auf.
„Wolkengrün“ ist ein paradoxer Titel. Denn die Farbe Grün ist mit der Pflanzenwelt assoziiert und nicht mit Wolken. Es soll klar gemacht werden, was Malerei ist: ein Artefakt des Menschen.

Städtische Galerie Harderbastei
Oberer Graben 55, Ingolstadt
13.01.2024 – 04.02.2024
Do bis So, 11 bis 18 Uhr

Eröffnung am Freitag, den 12.01.2024 um 19 Uhr

Begrüßung: Gabriel Engert, Kulturreferent der Stadt Ingolstadt
Einführung: Nora Gomringer, Autorin und Direktorin
Finnisage: Sonntag, 04.02.2024 um 11 Uhr, Kunstgespräch mit Dr. Theres Rohde und Dr. Christine Fuchs

Zur Person:
Dr. Christine Fuchs hat Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel (Klasse Dorothee von Windheim) und Kunsttherapie am Institut für Kunst und Therapie München studiert, sowie Rechtswissenschaft in Freiburg und Berlin. Sie hat zum Thema Avantgarde und Kunstfreiheit promoviert, leitet ein Kultur- und Bildungsnetzwerk und ist als Kuratorin innovativer Kulturprojekte und als Publizistin tätig. Seit 1990 sind ihre in Arbeiten in Ausstellungen zu sehen. Sie lebt und arbeitet in Ingolstadt und Nürnberg.
Nora Gomringer, ist deutsch-schweizerische Lyrikerin, Rezitatorin und Gewinnerin zahlreicher Preise und Auszeichnungen, u.a. des Ingeborg-Bachmann-Preises 2015. Sie lebt in Bamberg, wo sie seit 2010 das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia als Direktorin leitet.