Ausschreibung zum 2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt

Ingolstädter LIONS

2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt
zur Nacht der Museen

Städtische Galerie in der Harderbastei in Ingolstadt,
Verleihung am 07. September 2024 zur Nacht der Museen

Beschreibung:
Der Lions-Club Ingolstadt lobt 2024 in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband bildender Künstler*innen den 2. Kunstpreis im Bereich Bildende Kunst aus.
Teilnahmeberechtigt sind

  • Künstlerinnen und Künstler des BBK Oberbayern Nord und Ingolstadt e. V.,
  • Künstler*innen mit derzeitigem gemeldeten Wohnsitz oder Atelier in den Stadt- und Unterbezirken der Stadt Ingolstadt.

Mehr >>

Ausschreibung zum 2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt

Ingolstädter LIONS

2. Ingolstädter Kunstpreis des Lions-Club Ingolstadt
zur Nacht der Museen

Städtische Galerie in der Harderbastei in Ingolstadt,
Verleihung am 07. September 2024 zur Nacht der Museen

Beschreibung:
Der Lions-Club Ingolstadt lobt 2024 in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband bildender Künstler*innen den 2. Kunstpreis im Bereich Bildende Kunst aus.
Teilnahmeberechtigt sind

  • Künstlerinnen und Künstler des BBK Oberbayern Nord und Ingolstadt e. V.,
  • Künstler*innen mit derzeitigem gemeldeten Wohnsitz oder Atelier in den Stadt- und Unterbezirken der Stadt Ingolstadt.

Verfahren:
Die Einreichungen werden juriert
Die Einreichung findet in zwei Stufen statt.
Es kann ein Werk eingereicht werden.
Die erste Stufe der Einreichung findet online statt.
Ausgewählte Künstler*innen werden danach eingeladen ihre Arbeiten anzuliefern.

Die komplette Ausschreibung finden Sie hier (PDF) >>


Einreichungsformular 1. Stufe (Einreichungsende 11.08.2024, 24.00 Uhr)



    Ich würde gerne folgendes Werk einreichen:

    Werkangaben 1



    Größe


    Dein Bildupload (max. 8MB, jpg/jpeg).






    Mit dem absenden erkläre ich mich mit den Bedingungen der Ausschreibungen einverstanden.


    Die erfolgreiche Übertragung wird angezeigt, sie erhalten zudem eine Bestätigungsmail. Je nach Internetverbindung kann die Übertragung länger dauern, bitte haben Sie etwas Geduld.
    Lässt sich der Senden-Button nicht klicken? Überprüfen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen (alle funktionellen Cookies müssen aktiv blau aktzepiert werden!)
    Bei Problemen schreiben Sie bitte an info@bbk-ingolstadt.de.

    FEM*FESTIVAL Ingolstadt Ausschreibung 2025

    Ausstellung zum FEM*FESTIVAL Ingolstadt 2025

    Projektbeschreibung
    Das FEM*FESTIVAL ist ein Kooperationsprojekt von Kulturamt und Gleichstellungsstelle der Stadt Ingolstadt.

    Das Festival legt den Fokus darauf, Räume für Kunstschaffende bereitzuhalten und dabei strukturelle Diskriminierung und Ungleichheiten offenzulegen. Kritisch hinterfragt es Machtstrukturen und diskutiert aktuelle Themen zu Feminismus, Gender, Diversität und den gesellschaftlichen und sozialen Folgen unterschiedlicher Diskriminierungskategorien.

    Rund um den Internationalen Frauentag und den Equal Pay Day stellt das Festival herausragende Protagonist*innen der Kunst- und Kulturszene aus Theater, bildender Kunst, Performance, Musik, Literatur und Tanz vor. Im Rahmen von Podiumsdiskussionen verhandeln Akteur*innen ihre Sichtweisen und teilen Erfahrungen und Methoden. Nicht zuletzt laden Vorträge und interaktive Workshops ein, den Blick zu erweitern und patriarchale Strukturen aufzudecken und zu hinterfragen.

    Seit Bestehen ist eine Ausstellung fester Bestandteil des Programms und deren Vernissage die Eröffnungsveranstaltung des Festivals.

    Die eingereichten künstlerischen Arbeiten sollen sich mit aktuellen Themen und Strömungen des Feminismus beschäftigen. Die Techniken sind dabei nicht begrenzt: neben klassischen Medien (Malerei, Bildhauerei, Fotografie etc.) können auch Text, Audio, Video, Objekte, digitale Präsentationen, Performances usw. eingereicht werden.

    Die eingereichten Arbeiten werden von einer Fachjury gesichtet. Der/die Gewinner/in erhält ein Honorar von 5.000,00 € netto. Zudem werden für die Umsetzung der Siegerarbeit gegen Vorlage von Belegen Materialkosten bis zu 1.000,00 € übernommen.

    Einsendeschluss: 15. August 2024.
    Ausstellungszeitraum: 06.03.2025 bis 31.03.2025

    Die AUSSCHREIBUNG [PDF] >>

    GOLDSTRAND – Babette Ueberschär im Stadtmuseum Schwabach

    Foto Reinhard Dorn

    GOLDSTRAND
    Vom 25.7.2024 bis 15.09.2024

    Eröffnung der Ausstellung
    am Donnerstag, 25. Juli 2024, um 18 Uhr
    Begrüßung : Tobias Schmid M.A. Museumsleiter
    Einführung : Sandra Hoffmann-Rivero M.A. Leiterin des Kulturamts
    Musik : Birka und Michael Falter, Arvo Pärt, „Spiegel im Spiegel“

    Der „GOLDSTRAND“, der 2023 in der Harderbastei zu sehen war, ist nun ab dem 25. Juli im Stadtmuseum Schwabach zu sehen. Als Goldschläger-Stadt ist das Publikum besonders empfänglich für diese Thematik. Der zeitgenössische Ansatz zu dem Thema Gold ist in dieser Ausstellung besonders sehenswert. Die Künstlerin sagt :“ Was heißt überhaupt Leben und worin unterscheiden sich Pflanzen, Tiere und menschliche Wesen“?
    Und, wie gehen wir um mit uns und mit aller Natur? Sie stellt auch die Frage : wie umweltverträglich ist mittlerweile die Gewinnung von Gold ? Sie geht sparsam um mit dem Gold in ihren Arbeiten, verwendet es jedoch seit längerer Zeit häufiger.

    Stadtmuseum Schwabach
    Dr.-Haas-Strasse
    91126 Schwabach

    Bodo Rott im Kunstverein Neukölln

    Vulpes-Vulpes-Der Rotfuchs

    Von: 29.06.2024 bis 04.08.2024

    Vernissage: Freitag, 28. Juni 2024, 19.00 Uhr
    Ausstellungsende: Sonntag, 4. August 2024, 19.00 Uhr

    Vulpes-Vulpes- Der Rotfuchs“ befasst sich mit der kulturellen Wahrnehmung der Tierwelt im Kontext von Urbanität und Fabel. Bodo Rott zeigt sechs Zeichnungen aus einer Werkgruppe von Zeichnungen zu Goethes „Reineke Fuchs“. Sie entstanden während eines Aufenthaltsstipendiums der Hegenbarth-Sammlung Berlin auf Gut Hohen Luckow im Jahr 2021.

    Kunstverein Neukölln e.V.
    Mainzer Straße 42
    12053 Berlin

    Fredrik Linqvist – The Storyteller

    Einladung zur Eröffnung der Ausstellung „Storyteller“ in der Galerie M11 des Kunstforums Fränkisches Seenland e.V. in Gunzenhausen am Freitag, 21.06.2024, 19.30 Uhr

    M11 des Kunstforums Fränkisches Seenland e.V.
    Marktplatz 11
    91710 Gunzenhausen
    Ausstellungsdauer: 21.06. -21.07.2024
    Öffnungszeiten des M11: Sa./So. jeweils 11–16 Uhr und Do. 10-12 Uhr
    Führungen finden am So., 23.06. und So., 21.07., jeweils um 14 Uhr statt.
    Eintritt frei
    www.kunstforum-fraenkisches-seenland.de

    Max Biller „bayerische Landschaftsmalerei“

    Max Biller, Steinbruch 2, Öl auf Leinwand, 140 x 100 cm, 2024

    Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Ausstellungseröffnung
    Max Biller
    „bayerische Landschaftsmalerei“
    Vernissage: Freitag, 21. Juni um 19.00 Uhr
    Dauer der Ausstellung: 22. Juni bis 21. Juli 2024
    Einführung: Richard Gruber, Bildhauer
    Musikalische Umrahmung: Thomas Pielmeier

    Distelhausen 1, 93188 Pielenhofen
    Öffnungszeiten:
    Freitag/Samstag/Sonn- und Feiertage 14–18 Uhr
    Und nach Vereinbarung: Tel. 0172 861 00 36
    www.galerie-distelhausen.de

    Susanne Pohl auf der Taiwan International Print Biennal

    Die 1983 ins Leben gerufene „Taiwan International Print Biennial“ (ehemals „International Biennial Print Exhibit R.O.C.“) ist eine der am längsten laufenden internationalen Druckausstellungen der Welt. Ziel der Veranstaltung ist es, den internationalen Kulturaustausch zu fördern und das gegenseitige Verständnis für künstlerische Werte zwischen Ost und West zu stärken.

    Alle ausgewählten und preisgekrönten Werke werden vom 27. Juli bis 13. Oktober 2024 im National Taiwan Museum of Fine Arts ausgestellt.

    Die Ausstellung versammelt auch die Crème de la Crème der Werke von Druckgrafikern aus aller Welt, was wiederum die Praktiken und Standards der Druckgrafik in unserem eigenen Land anhebt. Die kumulative Wirkung dieser jahrzehntelangen Anstrengung hat eine begeisterte Resonanz und Unterstützung von internationalen Druckgrafikern hervorgerufen. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung hat nicht nur zur Kreativität und Praxis der taiwanesischen Druckgrafik beigetragen, sondern auch ein gewisses Maß an Respekt und Anerkennung als wichtigstes internationales Ereignis in der Druckgrafikkunst erlangt.

    https://printbiennial.ntmofa.gov.tw/w/print21EN/Index

    Office of the 2024 Taiwan International Print Biennial
    National Taiwan Museum of Fine Arts
    No. 2, Sec. 1, Wu-Chuan W. Road, Taichung 403414, Taiwan, R. O. C.
    Tel: +886-4-2372 3552 ext. 702 or 713
    Fax: +886-4-2375-4730
    Email: print21@art.ntmofa.gov.tw

    Thomas Neumaier – Teilnahme am Workshop 2024 | Spring Nature Art in Südkorea

    Teilnahme am Workshop 2024 | Spring Nature Art
    Korean Nature Artists Association – Yatoo
    mit der Installation „Small Field for Flaneurs“

    http://www.yatooi.com/bbs_shop/read.htm?board_code=bbr_thomas&idx=23076&cate_sub_idx=0

    (사)한국자연미술가협회-野投 | 금강자연미술비엔날레
    Korean Nature Artists‘ Association-YATOO | Geumgang Nature Art Biennale
    www.yatoo.or.kr | www.natureartbiennale.org
    T 041-853-8828|F 041-856-4336|E yatoo@hanmail.net
    A (32530) 충남 공주시 우성면 연미산고개길 98
    (32530) 98 Yeonmisangogae-gil, Useongmyeon, Gongju-si, Chungcheongnam-do, Republic of Korea

    Kunst küsst Handwerk – 6. bis 14. Juli 2024

    Liebe Freundinnen und Freunde der Kunst und des Handwerks,

    wir laden euch ein unsere mittlerweile 7. Sommerausstellung zu besuchen.

    An zwei Wochenenden und auch während der Woche könnt ihr Kunst und Kunsthandwerkliches auf euch wirken lassen: Im Bildhaueratelier, in der Schreinerwerkstatt, im Saal im Obergeschoss, im Freien auf dem Steinplatz und im Hof von Afra und Hans Kriss. Wir haben junge und erfahrene Künstler:innen eingeladen, wir zeigen mit ihnen Landschaftsbilder, Drucke, Grafiken, Schmuck, Steinarbeiten, Figuren, Möbel und Videos von jungen Künstler:innen.
    Bei einer Tasse Kaffee, einem kühlen Getränk oder einem Gespräch könnt ihr die Kunst nachwirken lassen und je nach Lust und Laune nochmal eine Runde drehen. Weiterlesen

    FORTFAHREN ZEICHNEN MALEN – Matthias Schlüter

    Malerei, Zeichnung, Objekt
    Eröffnung: Sonntag, 23.6.2024 um 11 Uhr
    Begrüßung: Petra Kleine, 3. Bürgermeisterin, Ingolstadt
    Einführung: Richard Gruber, Künstler, Schrobenhausen
    Objekt: Matthias Schlüter und Tom Neumaier

    Matthias Schlüter ist am Sa, 6.7. und am So, 14.7 anwesend
    Städtische Galerie Harderbastei, Oberer Graben 55, 85049 Ingolstadt
    Dauer: 23.6.–14.7.2024 • Öffnungszeiten: Do–So, 11.00–18.00 Uhr

    Die aktuelle Ausstellung FORTFAHREN ZEICHNEN MALEN umfasst u.a. eine einwöchige Tour auf einem Lastschiff im Juni 2022 von Lünen auf Datteln-Hamm-Kanal/ Wesel-Datteln-Kanal und Rhein bis nach Amsterdam bzw. Rotterdam, viel Zeit, ein dickes Skizzenbuch zu füllen. Zudem sind 6 Skizzenbücher von einer vierwöchigen Reise nach Japan im Oktober 2023 und 2 Skizzenbücher von einer 9tägigen Reise nach China im April 2024 die Grundlage für die vorliegende Ausstellung geworden.Nach einer Fern-Reise geht es dann möglichst bald ins Atelier. Skizzen sind ja spontan vor Ort entstanden. Dagegen findet das Malen im Atelier unter ganz anderen Umständen statt: Aufgespannte Papiere oder Leinwände warten schon auf ihre Bemalung. Nun gilt es die Bilder im Kopf zu transformieren, thematisch zu konzentrieren und entsprechend Bildlösungen zu konzipieren.
    Matthias Schlüter, Mai 2024

    Kunstmesse Ingolstadt

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
    Klenzepark – Exerzierhalle
    Do Preview
    Fr 14 – 20 Uhr
    Sa 11 – 21 Uhr
    So 11 – 18 Uhr
    Tageskarte inkl. Katalog 5 €, Dauerkarte inkl. Katalog 9 €, Kinder bis 14 Jahre frei.

    Weiter Infos und ausstellende Künstler:innen >> www.kunstmesse-ingolstadt.de

    Eine Veranstaltung des
    Berufsverbandes Bildender Künstler:innen Obb. Nord & Ingolstadt
    mit freundlicher Unterstützung

     

    Fredrik Lindqvist in der Kunsthalle Umeå, Schweden

    Erleben Sie die Ausstellung von Fredrik Lindqvist im digitalen Ausstellungsraum

    Schlendern Sie durch die Kunstgalerie von Umeå und durch Fredrik Lindqvists Ausstellung „Die Geschichte endet nie, wann immer Sie wollen“. Jetzt können Sie die Ausstellung auch über einen Computer, ein Tablet oder ein Mobiltelefon im digitalen Ausstellungsraum erleben. Willkommen!

    Wenn Sie keine Möglichkeit haben, die Ausstellung vor Ort in der Umeå Art Gallery, Väven, zu besuchen, oder einfach nicht genug davon bekommen können, öffnen wir jetzt für digitale Besuche, wann immer es Ihnen passt. Schauen Sie in aller Ruhe zu und nehmen Sie an Texten und Bildern teil. Ein Klick auf die grünen Punkte führt Sie zu den jeweiligen Werken, wo Sie auch kurze Informationen im Text erhalten. Am Eingang des Raumes finden Sie den Ausstellungstext und weitere Informationen zum Künstler Fredrik Lindqvist, die Sie durch Klicken auf den roten Informationspunkt vergrößern können.

    ZUM VIRTUELLEN RUNDGANG >>

    Chuzpe [xʊtspə]

    06.06.2024
    Aufgrund der Hochwassersituation in Schrobenhausen, muss die Ausstellung vorzeitig abgebrochen werden. Die Lesung „INDGO“ mit Susanne Pohl ist abgesagt. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

    Zur Eröffnung der Ausstellung
    in der Kleinen Galerie im Kunsthof, Schrobenhausen
    „CHUZPE“

    von Stefan Wanzl-Lawrence
    am Sonntag, den 5.5.2024 um 11.00 Uhr
    laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
    Einführung: Richard Gruber
    Musik: Hainzinger/Karl/Neff (QuerflötenTRIO)
    Ausstellungsdauer 5.5.–2.7.2024

    Lesung am 9.6.2024 | 11 Uhr:
    „Indigo“ von und mit Susanne Pohl
    Bettina Rottler am Kontrabass

    Wir gratulieren: Alexandra Fromm und Tanja Röder

    Kunst trifft Biodiversität – künstlerische Gestaltung von Stammholz im Wohngebiet

    Bei dem aktuellen Kunstprojekt der GWG werden alte Stammhölzer in den Wohngebieten von Alexandra Fromm und Tanja Röder gestaltet. So trägt der Erhalt der Totholzstämme nicht nur zur ökologischen Entwicklung in den Wohngebieten bei, sondern bietet auch Platz für eine kreative Gestaltung der Außenanlagen.

    Aufgabe des Kunstwettbewerbs:
    Totholzstämme (Stammholz) sollen erhalten bleiben und werden durch regionale Künstlerinnen & Künstlern des BBK Oberbayern Nord & Ingolstadt gestaltet.

    Erste Umsetzung am Oberen Taubentalweg

    • Künstlerin Tanja Röder
    • Kunstwerk „3 Nymphen“
    • Beschreibung: „Sie sind in der griechischen Mythologie weibliche Naturgeister, Gottheiten niederen Ranges, die als Personifikationen von Naturkräften überall auftreten. Sie galten als die – vorwiegend – wohltätigen Geister der Orte, der Berge, Bäume, Wiesen oder Grotten. Sind aber nicht immer an dieselben gebunden, schweifen frei umher & sind auf verschiedene Weise hilfreich für Mensch & Natur. So wachen die drei Nymphen über die Kinder des Spielplatzes.“

    Zweite Umsetzung an der Geibelstraße

    • Künstlerin Alexandra Fromm
    • Kunstwerk „Käferbaum“
    • Die Idee: Das Unsichtbare sichtbar machen; Zitat der Künstlerin:
      „Der Name Totholz suggeriert Leblosigkeit. Ganz im Gegenteil ist das Totholz Wohnstätte und Nahrung für eine große Anzahl an Kleinstlebewesen, die ich mit meiner Arbeit sichtbar machen möchte. Bewusst habe ich mir nicht den Specht und die Fledermaus oder andere größere Tiere vorgenommen, sondern im Inneren des Baumes quasi im Verborgenen lebende Insekten. Mit meiner „Käferbaum“-Installation möchte ich zu einem Bewusstseinswandel einen kleinen Teil beitragen und die GWG auf ihrem Nachhaltigkeits- und Artenschutz-Kurs unterstützen. Zudem soll die expressive und farbenfrohe Art der Darstellung natürlich den Anwohnern und Anwohnerinnen Freude bereiten.“

    Dagmar Hummel – Freie Wildbahn

    Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellung
    FREIE WILDBAHN

    Vernissage
    Samstag 13.04.2024 | 18.00 Uhr
    Begrüßung | Bürgermeisterin Petra Kleine
    Einführung | Kevin Reichelt, Autor

    Vortrag
    Dienstag 23.04.2024 | 19.00 Uhr
    Dagmar Hummel
    „Der Weg ins Anthroprozän“
    Hinweise in der kunstgeschichtlichen
    Entwicklung der Gattung Landschaft

    Städtische Galerie Harderbastei
    Oberer Graben 55
    85049 Ingolstadt
    14.04. – 05.05.2024
    Öffnungszeiten: Do – So 11.00 – 18.00 Uhr

    Beitrag TV Ingolstadt >>

    Landschaftsbilder von Dagmar Hummel sind nicht romantisch gestaltet, sondern zeigen Ansichten menschengemachter Kultur.
    Dagmar Hummel gibt Landschaft und Natur wieder unter dem Aspekt der Art und Weise, wie der Mensch seine natürliche Umgebung zum einen positiv erlebt und emotional mit ihr verbunden ist, auf der anderen Seite aber auch rücksichtslos machtvoll in sie eingreift. Dabei findet sie ihre Motive vornehmlich in heimischen Landstrichen.
    Das zentrale Thema ihres künstlerischen Schaffens ist der Gedanke daran, dass die Natur ein sensibles ökologisches System ist.
    Längst ist der Mensch zur global stärksten Naturgewalt geworden, die im Begriff ist, die Grundlagen unzähliger Lebewesen, die seiner eigenen eingeschlossen, zu vernichten.
    Für Fauna und Flora existieren auf unserer Erde nurmehr beschränkt größere und kleinere Flächen als freie Wildbahn, als unberührter Lebensraum, in den der Mensch noch nicht eingegriffen hat.
    Für die Malerin fungiert die jungfräulich weiße Leinwand als freie Wildbahn.
    Völlig ungebunden, aus individueller Beobachtung und Fantasie, können sich Linien, Formen und Farben austoben und zu Bildern werden. Bilder, die Betrachtungen, Vorstellungen und Emotionen sichtbar machen und dem Betrachter eine freie Wildbahn bieten für eigene Reflexionen.